Wasserhärte – wichtig für Wäsche und Geräte

Symbolbild: Wasserhärte

Grundwasser nimmt auf seinem langen Weg durch das Erdreich Mineralstoffe auf. Dazu gehören u.a. die sogenannten Härtebildner: Calcium und Magnesium. Hartes Wasser, pur getrunken, schmeckt gehaltvoller, hat in technischer Hinsicht durch im Wasser gelösten Kalk aber auch Nebenwirkungen. Denn während sich der Körper freut, kann sich Kalk in Geräten, in denen heißes Wasser erzeugt wird, ablagern und diese beschädigen. Je geringer die Konzentration der Härtebildner ist, umso weicher ist das Wasser und umso weniger Waschmittel/Seife wird benötigt. Auch entfaltet sich das Aroma von Tee und Kakao intensiver.

Neue Härtebereiche für Trinkwasser

Der Deutsche Bundestag hat am 1. Februar 2007 die Neufassung des Gesetzes über die Umweltverträglichkeit von Wasch- und Reinigungsmitteln beschlossen. Nach § 9 des Gesetzes sind die Wasserversorgungsunternehmen nach Inkrafttreten des Gesetzes verpflichtet, den Verbrauchern die Härtebereiche des Trinkwassers wie folgt anzugeben: weich, mittel und hart. Die Angaben müssen in Millimol Calciumcarbonat pro Liter erfolgen, der international gebräuchlichen Einheit für die Härte von Wasser.

Härtebereich weich: weniger als 1,5 Millimol Calciumcarbonat je Liter = 8,4 Grad dH (deutsche Härte)
bisher Härtebereich 1 = bis 7,3 Grad dH

Härtebereich mittel: 1,5 bis 2,5 Millimol Calciumcarbonat je Liter = 8,4 und 14 Grad dH
bisher Härtebereich 2 = 7,3 bis 14 Grad dH

Härtebereich hart: mehr als 2,5 Millimol Calciumcarbonat je Liter = mehr als 14 Grad dH, ohne Grenze nach oben
bisher Härtebereich 3 = 14 bis 21 Grad dH

Der bisherige Härtebereich 4 = über 21 Grad dH, entfällt jetzt.

HAMBURG WASSER liefert Trinkwasser überwiegend im Härtebereich mittel.

HAMBURG WASSER veröffentlicht jährlich in der Tagespresse, auf seiner Website, in Prospekten etc. die Härtebereiche des Trinkwassers aus den entsprechenden Wasserwerken. Außerdem stehen wir Ihnen gern telefonisch oder per E-Mail für weitere Auskünfte zur Verfügung.

Die Härtebereiche in Hamburg

Das Hamburger Trinkwasser weist Härtebereiche von weich bis hart auf. Die Unterschiede lassen sich auf die verschiedenen wasserführenden Schichten im Boden zurückführen. Die Wasserhärte liegt überwiegend im Härtebereich mittel. Zur Vereinfachung nennen wir Ihnen hier nur die Abweichungen:

Bezirk Altona

Altona-Altstadt, Ottensen weich
Bahrenfeld Nord-Ost, Lurup-Ost mittel - hart

Bezirk Eimsbüttel

Eimsbüttel, Hoheluft West, Lokstedt mittel - hart
Stellingen hart

Bezirk Nord

Eppendorf, Hoheluft Ost mittel - hart

Bezirk Harburg

Altenwerder, Cranz, Eißendorf, Finkenwerder, Francop,Gut Moor, Harburg, Hausbruch, Heimfeld, Kleiner Grasbrook, Langenbek, Marmstorf, Moorburg, Neuenfelde, Neugraben-Fischbek, Neuland, Rönneburg, Sinstorf, Steinwerder, Veddel, Waltershof, Wilhelmsburg, Wilstorf weich

Bezirk Wandsbek

Teile von Rahlstedt weich

Außerhalb von Hamburg

Ahrensfelde, Braak, Brunsbek, Teile von Großhansdorf, Hoisdorf, Oetjendorf, Siek, Stapelfeld, Stellau weich