Aktuelle Störungen

 

Geschäftsbericht 2019

Versorgungssicherheit für Hamburg

Eine sichere Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung in Hamburg beschäftigt uns bei HAMBURG WASSER, insbesondere in der letzten Zeit, sehr. Denn die COVID-19-Krise und ihre Auswirkungen gehen natürlich auch an uns nicht spurlos vorbei. Rund die Hälfte unserer 2500 Mitarbeitenden sind seit Mitte März im Homeoffice, Wasserverbräuche verlagern und verändern sich. Aber auch wenn diese Krise gerade große Aufmerksamkeit bekommt, dürfen wir ein anderes Thema nicht aus den Augen verlieren: Die Klimakrise betrifft uns als lokales Unternehmen unmittelbar, der Schutz unserer wichtigsten Ressource Wasser liegt uns von Natur aus am Herzen und ist zentraler Bestandteil unserer Arbeit. Das lässt sich an den im letzten Jahr umgesetzten Projekten deutlich ablesen. Wir brauchen eine gesunde Erde – nicht nur für unsere tägliche Arbeit.

 

 
 

„Für den Konzern sind Umwelt- und Klimaschutz von Natur aus wichtige Themen. Und so beschäftigen wir uns im Moment nicht nur intensiv mit den Auswirkungen der COVID-19-Krise, sondern auch mit der Klimakrise und den Folgen für uns als lokales Unternehmen, dass auf eine gesunde Umwelt angewiesen ist. Versorgungssicherheit in Krisenzeiten ist unsere Aufgabe.“

Nathalie Leroy und Ingo Hannemann, Geschäftsführung HAMBUG WASSER


100 neue Brunnen und ein neues Wasserschutzgebiet

HAMBURG WASSER investiert in die Zukunft

In den letzten fünf Jahren haben wir knapp 100 neue Brunnen gebaut und reagieren damit auf die steigenden Verbräuche von Trinkwasser im Versorgungsgebiet. Denn in Zeiten großer Nachfrage sind Grundwasserressourcen, Brunnen und Wasserwerke die Säulen der Trinkwasserproduktion. Unser Ziel ist die langfristige Sicherung der Versorgung Hamburgs und Umgebung mit qualitativ hochwertigem Trinkwasser. Die Ausweisung eines neuen Wasserschutzgebiets in Eidelstedt/Stellingen zum 1. November 2019 ist ein weiterer Schritt in diese Richtung.


Innovative Faulgasverwertung auf dem Klärwerk Hamburg

Zwischen März und November 2019 haben wir in einem bundesweit einmaligen Klimaschutzprojekt einem unserer beiden Schlammspeicherbecken auf dem Klärwerk Hamburg eine Haube aufgesetzt. Wie bei einer klassischen Biosgasanlage wird dort nun das frei gewordene Gas eingefangen und sowohl für die Eigenversorgung des Klärwerks als auch zur Biomethanproduktion genutzt. Außerdem strömt so das Gas nicht mehr in die Atmosphäre und belastet die Umwelt weniger mit schädlichem Methan.


HAMBURG WASSER koordiniert den Leitungsbau für fünf Medientunnel

Mit dem Bau des letzten von insgesamt fünf Medientunneln unterhalb der A7 schließen wir ein Vorzeigeprojekt im koordinierten Leitungsbau ab. Die Tunnel bieten Platz für mehrere Versorgungsleitungen. Trinkwasser, Abwasser, Strom, Gas und Telekommunikation verlaufen dann gebündelt in gemeinsamen Trassen unterhalb der Autobahn. Durch die zentrale Koordination aller insgesamt neun beteiligten Unternehmen konnten Verkehrseinschränkungen sowie Bauzeit und –kosten auf ein Minimum reduziert werden.


Der größte Strom­-Wärme-Speicher der Welt

Im Juni 2019 ging mit dem elektrothermischen Energiespeicher (ETES) von Siemens Gamesa Renewable Energy (SGRE) eine weltweit einmalige Anlage in Betrieb: Über ein Gebläse wird Vulkangestein so aufgeheizt, dass die Energie in Form von Wärme bis zu einer Woche gespeichert werden kann, um bei Bedarf über eine Turbine wieder als Strom zur Verfügung zu stehen. Für die Vermarktung wurde der Speicher in das HYPE-System von HAMBURG ENERGIE eingebunden, eine hochflexible digitale Leitsystem-Plattform für virtuelle Kraftwerke. So kann die erneuerbare Energie aus dem Strom-Wärme-Speicher optimal gespeichert und für eine bessere Ökostromversorgung eingesetzt werden. Der Einsatz des Speichers für die Energiewende wird im gemeinsamen Forschungsprojekt Future Energy Solutions (FES) untersucht und dabei wissenschaftlich durch die Technische Universität Hamburg-Harburg (TUHH) begleitet.


Der Hamburg Water Cycle

Grüne Energie aus Schwarzem Wasser

Im Juni 2019 haben unsere Geschäftsführerin Nathalie Leroy und Hamburgs Umwelt- und Energiesenator Jens Kerstan den HAMBURG WATER Cycle in der Jenfelder Au offiziell eingeweiht. Der HAMBURG WATER Cycle ist ein einzigartiges Abwasserkonzept, das direkt im Wohnquartier Abwasserreinigung und Energiegewinnung kombiniert. Das Leuchtturmprojekt reduziert den Ausstoß von CO2 und hilft, Stoffkreisläufe zu schließen. Mit über 800 angeschlossenen Wohneinheiten ist die Jenfelder Au das europaweit größte Wohnviertel, in dem Energie aus Abwasser auf diese Weise gewonnen und dem Quartier zur Verfügung gestellt wird.


Der Starkregenindex

Unsere Live­Karte mit Niederschlagsmengen für Hamburg

Im August 2019 haben wir unseren Starkregenindex im Internet veröffentlicht. Dafür messen wir nun die Regenmengen über Hamburg in Echtzeit und berechnen daraus einen Index für Starkregen. Anhand dieser Messungen und einer Live-Karte können die Regenmengen besser verständlich und vergleichbar eingeordnet werden. Außerdem möchten wir mit der Karte die Bevölkerung für Starkregen und die zu erwartenden Auswirkungen sensibilisieren. Städtebauliche Maßnahmen wie die Entsiegelung von Flächen und die Entwicklung von Hamburg zur Schwammstadt sind unser langfristiges Ziel im Projekt RISA gemeinsam mit der Behörde für Umwelt und Energie.


117,1 Mio. m³

Wasserabgabe an Kunden in Hamburg und der Metropolregion

151,4 Mio. m³

Behandelte Abwassermenge auf dem Klärwerk Hamburg

2.384 Menschen

Menschen engagieren sich bei HAMBURG WASSER für die Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung der Zukunft.


Wir nehmen Sicherheit persönlich

Wir begleiten zwei Kolleginnen und drei Kollegen im Einsatz. So unterschiedlich ihre Aufgaben dabei sind, eines ist ihnen allen gemein: Sie alle arbeiten in ihrem Bereich für unsere Sicherheit...

Zum Geschäftsbericht 2017

Wie wir gemeinsam etwas bewegen

Es gibt einen Gedanken, der uns die letzten zwölf Monate besonders geprägt hat und uns weiter in die Zukunft trägt: Es ist großartig, etwas Sinnvolles zu tun!...

Zum Geschäftsbericht 2018


Geschäftsbericht 2019