Wasserwerk Neugraben

Wasserhärtebereich Weich (5,3˚dH )

Trinkwasseranalyse Grundwasserwerk Neugraben

Wasserwerk Neugraben

Falkenbergsweg 36
21149 Hamburg

Steckbrief

Brunnenfassungen
3 Fassungen; 9 Tiefbrunnen bis 300 m Tiefe

Aufbereitung
Sauerstoffdosieranlage
4 geschlossene Betondruckfilter
Nachentsäuerungsanlage

Speicherung
2 Trinkwasserbehälter mit 3.000 m³ Gesamtspeichervermögen

Trinkwasserpumpen
8 Pumpen mit Leistungen von 550 m3/Stunde

Tagesleistung
bis zu 17.000 m3

Jahresabgabe
bis zu 6,7 Mio. m3

Versorgungsgebiet
Neugraben, Fischbek und Hausbruch

Geschichte

Das im Jahr 1908 in Betrieb genommene Grundwasserwerk Neugraben arbeitet seit November 2002 mit einer komplett erneuerten Aufbereitungstechnik, die in einem Neubau untergebracht wurde. Es fördert sein Rohwasser aus neun Brunnen mit Tiefen zwischen 82 und 311 Metern.

Das mit technischem Sauerstoff angereicherte Wasser durchströmt zunächst vier geschlossene Schnellfilter und verteilt sich dann über eine Nachentsäuerungsanlage in zwei unterirdische Trinkwasserbehälter mit einem Gesamtvolumen von 3.000 Kubikmetern. Von hier aus werden täglich bis zu 17.000 Kubikmeter Trinkwasser in die Stadtteile Neugraben, Fischbek und Hausbruch geliefert.

Die Förderbrunnen des Werkes Neugraben werden von dem am 1. April 1994 festgesetzten, 47,2 Quadratkilometer großen Wasserschutzgebiet Süderelbmarsch/Harburger Berge geschützt. Ebenfalls in dieses Schutzgebiet einbezogen sind die Brunnen der Grundwasserwerke Bostelbek und Süderelbmarsch.