#schützewasser

Mikroplastik aus dem Badezimmer verbannen

Sauberes Wasser ist elementar. Rund um den Weltwassertag der Vereinten Nationen informiert HAMBURG WASSER deshalb, wie sich die wertvolle Ressource schützen lässt. Helfen Sie mit – und vermeiden Sie Mikroplastik in Kosmetik und Reinigungsmitteln.


Was passiert im Reinigungsprozess mit Mikroplastik?

Die Filter im Klärwerk Hamburg können nur Plastikpartikel auffangen, die größer als drei Millimeter sind. Alle kleineren Teilchen werden mit dem gereinigten Abwasser in die Elbe und später ins Meer gespült. Dort sind sie eine große Gefahr für Pflanzen und Tiere.

Aktivierung erforderlich

Nach Ihrer Zustimmung werden alle Youtube-Videos auf www.hamburgwasser.de aktiviert. Wir weisen Sie darauf hin, dass dann Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

OK Datenschutz

Aktivierung erforderlich
Mikroplastik aus dem Badezimmer verbannen

Wo begegnet uns überall Mikroplastik in unserem Alltag?  

Mikroplastik steckt in vielen Kosmetikartikeln oder auch Reinigungsmitteln, beispielsweise als Peeling. Feste Seifen und Shampoos mit Naturkosmetik-Siegel enthalten biologisch abbaubare Inhaltsstoffe. Stöbern Sie mit der App Codecheck nach plastikfreier Kosmetik und umweltfreundlichen Reinigungsmitteln. Und wussten Sie schon, dass das meiste Mikroplastik durch Reifenabrieb auf den Straßen entsteht. Beim nächsten Regen fließt das dann ins Sielnetz – und landet wieder im Klärwerk.

Was kann ich ansonsten tun, um Mikroplastik zu vermeiden?
Jede Menge Mikroplastik hatte ein früheres Leben als Luftballon, Tüte oder Flasche. Wenn Plastikprodukte in unsere Umwelt gelangen, zersetzen sie sich immer weiter bis hin zu mikroskopisch kleinen Teilen. Deshalb ist es so wichtig, den Müll richtig zu entsorgen und den Werkstoff insgesamt zu reduzieren. Unsere Tipps: Vermeiden Sie überflüssige Einwegprodukte wie Teller oder Geschirr aus Plastik und tragen Sie Kleidung aus Naturfasern wie Baumwolle und Leinen. Kaufen Sie auf Wochenmärkten und in Unverpackt-Läden statt im Supermarkt. Packen Sie Ihre Einkäufe in Baumwolltragetaschen oder einen Rucksack. Obst und Gemüse kommt in wiederverwendbare Baumwollnetze statt Plastikbeutel. Wer auf dem Weg schnell einen Kaffee oder etwas zu essen mitnehmen möchte, nimmt einen Becher oder eine Mehrwegbox mit.

Zum Hintergrund: Am 22. März ist Weltwassertag. Seit 1993 erinnern die Vereinten Nationen mit diesem Tag an die große Bedeutung des Wassers für alles Leben. In diesem Jahr steht der Tag unter dem Thema „Wasser und Klimawandel“. Ein guter Tipp, um das Klima zu schützen, ist Leitungswasser zu trinken. Weitere Informationen dazu finden Sie in diesem Artikel.  HAMBURG WASSER rückt anlässlich des Weltwassertags das Thema Spurenstoffe in den Fokus, damit auch unsere Enkel ihr Leitungswasser genießen können. Zur Kampagne gehören Video- und Postkartenaktionen rund um die Mikro-Verunreinigungen unseres Wassers. Seien Sie dabei!

Hinter welchen Bezeichnungen verbirgt sich Mikroplastik?

Achten Sie bei Shampoo und Scheuermilch auf diese Inhaltsstoffe:

Polyethylen PE

Polypropylen PP

Polyethylenterephthalat PET

Nylon-12 Nylon-12

Nylon-6 Nylon-6

Polyurethan PUR

Acrylates Copolymer AC

Acrylates Crosspolymer ACS

Polyacrylat PA

Polymethylmethacrylat PMMA

Polystyren PS

Polyquaternium PQ

Quelle: BUND-Einkaufsratgeber