#schützewasser

Nur der Po gehört auf's Klo

Sauberes Wasser ist elementar. Rund um den Weltwassertag der Vereinten Nationen informiert HAMBURG WASSER deshalb, wie sich die wertvolle Ressource schützen lässt. Helfen Sie mit – und entsorgen Sie restliche Augentropfen und abgelaufene Halsschmerztabletten immer im Restmüll.


Was passiert, wenn alte Tabletten in der Toilette landen?

Viele Medikamente können im Klärwerk Hamburg nicht oder nur teilweise abgebaut werden. So gelangen die Rückstände anschließend in die Elbe und gefährden dort das Ökosystem und unser Trinkwasser. Selbst in geringsten Mengen hemmen die Wirkstoffe zum Beispiel das Wachstum von Pflanzen und schädigen die Nieren von Fischen.

Aktivierung erforderlich

Nach Ihrer Zustimmung werden alle Youtube-Videos auf www.hamburgwasser.de aktiviert. Wir weisen Sie darauf hin, dass dann Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

OK Datenschutz

Aktivierung erforderlich
Und so schützen Hamburgerinnen und Hamburger das Wasser

Wohin mit übrig gebliebenem Hustensaft und abgelaufenen Schmerzmitteln?

Alte oder nicht mehr benötigte Medikamente gehören in die schwarze Tonne. Die Stadtreinigung verbrennt den Restmüll, so können die Arznei-Wirkstoffe nicht in unsere Natur gelangen. Die richtige Entsorgung ist der einfachste, kostengünstigste und effektivste Weg zu sauberem Wasser. In Zukunft wird das noch wichtiger, denn der demografische Wandel führt zu einem steigenden Verbrauch von Medikamenten.


Was ist beim Entsorgen von Medikamenten zu beachten?

Flaschen oder Ampullen verschließen Sie bitte fest. Die Flaschen werden nicht entleert, sondern kommen samt Inhalt in den Restmüll. Pappschachteln kommen in den Papiermüll, leere Kunststoffdosen in die gelbe Tonne. Tabletten drücken Sie aus der Blisterverpackung und geben sie in den Restmüll. Tipp für Familien: Sorgen Sie dafür, dass Ihre Kinder bunte Pillen nicht mit Süßigkeiten verwechseln. Verstecken Sie Medikamente am besten weit unten im Mülleimer oder bringen Sie diese direkt in die große Tonne.


Was ist mit Quecksilber-Thermometern?

Gefährliche Stoffe entsorgt die Stadtreinigung gesondert. Dazu gehören Quecksilber-Thermometer und Zytostatika – das sind Medikamente, die bei der Chemotherapie zum Einsatz kommen. Diese gefährlichen Stoffe geben Sie bei der Hamburger Stadtreinigung ab. Haushaltsübliche Mengen nehmen die Recyclinghöfe kostenlos an. Alle Infos dazu finden Sie auf der Webseite der Stadtreinigung Hamburg.

Zum Hintergrund: Am 22. März ist Weltwassertag. Seit 1993 erinnern die Vereinten Nationen mit diesem Tag an die große Bedeutung des Wassers für alles Leben. In diesem Jahr steht der Tag unter dem Thema „Wasser und Klimawandel“. Ein guter Tipp, um das Klima zu schützen, ist Leitungswasser zu trinken. Weitere Informationen dazu finden Sie in diesem Artikel.  HAMBURG WASSER rückt anlässlich des Weltwassertags das Thema Spurenstoffe in den Fokus, damit auch unsere Enkel ihr Leitungswasser genießen können. Zur Kampagne gehören Video- und Postkartenaktionen rund um die Mikro-Verunreinigungen unseres Wassers. Seien Sie dabei!