Stiftung Warentest

Bestnoten für Hamburger Leitungswasser

Viel Trinken ist im Sommer besonders wichtig. Drehen Sie einfach den Wasserhahn auf, denn das Hamburger Leitungswasser ist von ausgezeichneter Qualität, bestätigt jetzt die Stiftung Warentest.


Kistenweise Wasser aus dem Supermarkt schleppen – darauf können Hamburger Verbraucher getrost verzichten. Das Hamburger Wasser hat im Check der Stiftung Warentest ausgezeichnet abgeschnitten. Trinkwasser aus 20 Orten quer durch Deutschland haben die Tester unter die Lupe genommen. Im Fokus waren kritische Stoffe wie Nitrat, Uran und Chrom, aber auch Rückstände von Arzneimitteln und Pestiziden. Das Hamburger Wasser war als einziges im Test völlig unauffällig und erhielt Bestnoten. Von der Qualität überzeugt ist auch Björn Marquardt, Leiter des Labors bei HAMBURG WASSER: „Wir kontrollieren das Trinkwasser weit über die gesetzlichen Anforderungen hinaus und untersuchen jährlich mehr als 70.000 Proben auf bis zu 300 Parameter. Die Ergebnisse zeigen, Leitungswasser steht Mineralwasser in nichts nach.“ Das Besondere in Hamburg: Verwendet wird hier ausschließlich Wasser aus unterirdischen und damit gut geschützten Quellen. In anderen Regionen Deutschlands müssen die Versorger auch auf Wasser aus Flüssen oder Seen zurückgreifen.

Wasser aus dem Hahn ist besonders umweltfreundlich

Leitungswasser ist gesund – und es schont auch das Klima. Denn Mineralwasser muss abgefüllt und transportiert werden. Je nach Wohnort des Verbrauchers in Deutschland kann eine importierte Mineralwasserflasche mehr als 1.000 Kilometer Fahrstrecke zurücklegen, bis sie beim Verbraucher ankommt.  Um das hier entstehende CO2 zu vermeiden, empfehlen wir immer das Wasser mit dem kürzesten Weg zum Verbraucher, also das lokale Leitungswasser oder aber Mineralwasser aus einer nahe gelegenen Mineralwasserquelle.

Laut Deutscher Umwelthilfe  werden 16,4 Milliarden Einweg-Plastikflaschen im Jahr verbraucht. Diese leeren PET-Flaschen haben ein Gewicht von 470.000 Tonnen. Leitungswassertrinkende können also einen wertvollen, individuellen Beitrag zum Umweltschutz leisten, wenn sie Gläser, Karaffen oder wiederbefüllbare Flaschen benutzen.

Außerdem ist Leitungswasser viel preiswerter. Der Liter Leitungswasser kostet inklusive Abwasser-Entsorgung nur etwa einen halben Cent. Das günstigste Mineralwasser in Plastikflaschen kostet ein Vielfaches mehr.


Hahn aufdrehen und trinken – das ist nicht nur preiswert und ökologisch, sondern auch sicher.
(Stiftung Warentest, test Ausgabe 7/2019, S. 22)

Übrigens: Bevor Sie es trinken, empfehlen wir das Leitungswasser gut ablaufen zu lassen. Frisches Wasser fließt dann, wenn die Temperatur gleichmäßig kühl ist. Damit sich keine Keime bilden, stellen Sie die Wasserkaraffe am besten in den Kühlschrank. Wer wegen der Kohlensäure zu Mineralwasser greift, sollte über die Anschaffung eines Wassersprudlers nachdenken. Aromatisieren Sie Ihr Wasser mit ein paar Blättern Minze, einer Hand voll Beeren, ein paar Melonenstückchen, Gurken- oder Zitronenscheiben. Insgesamt sollten Sie mindestens anderthalb Liter pro Tag trinken, rät die Deutsche Gesellschaft für Ernährung. Bei Hitze, Sport oder körperlicher Anstrengung braucht der Körper natürlich mehr Flüssigkeit. Nicht sinnvoll ist es, große Mengen auf einmal zu trinken. Besser Sie trinken über den ganzen Tag verteilt. Dann wird Ihr Körper bestens versorgt.

HAMBURG WASSER Pressemitteilung

Stiftung Warentest - Trinkwasser im Test: Wasser aus 20 Städten und Gemeinden auf dem Prüfstand

Wasseranalysen

Wie gut ist mein Wasser?

Unser Trinkwasser ist ohne jede Einschränkung zum Genuss geeignet, auch für Babys und Kleinkinder.

Zu den Analysen 
Infobroschüre:

Unser Wasser

Trinkwasser und Abwasser in der Hansestadt Hamburg. Hier erfahren Sie alles zum Thema.

Zur Infobroschüre