Eintrag 8

Die Strecke antesten


Sollte man im Vorwege die Wettkampfstrecken des Hamburg Triathlon schon mal testen, bzw. sich anschauen?

Ja. Wohnt man in und um Hamburg auf jeden Fall. Zu wissen, was einen erwartet, ist nie verkehrt. Zumindest in Teilen kann man ja auch die Wettkampfstrecke laufen, bzw. sich mit dem Rad anschauen. Vom vorab mal in der Binnenalster schwimmen, rate ich natürlich ab. Möchte nicht irgendwann und -wo in der Zeitung lesen müssen, der Autor dieses HAMBURG WASSER Triathlon-Blogs hat geschrieben, dass….

Nein Sportsfreunde, wir alle wissen ja wie es geht. Sich auf der Homepage des HAMBURG WASSER World Triathlon die Streckenpläne anschauen, anschließend die Partnerin oder den Partner mit dem Vorwand bei bestem Sommerwetter doch mal wieder in der City flanieren gehen zu wollen, locken. „Das haben wir doch auch lange nicht mehr gemacht, Schatz“, versuchen wir Triathletinnen und Triathleten den völlig irritierenden Blick seiner besseren Hälfte weg zu wischen. Man darf an dieser Stelle ja auch nicht vergessen und muss es auch immer wieder deutlich sagen, ohne unsere Familien und Freunde, die diesen Wahnsinn Triathlon dulden, bzw. klaglos mitmachen, wären wir ja auch nicht diese Dreikampf-Maschinen. Gefühlt zumindest. So ist es bei mir. Gehe eher in die Richtung eines röchelnden alten Bügeleisens aber ich schweife hier auch ab.

Wo waren wir? Richtig. Innenstadt. Noch ein Eis oder Kaffee to go im Thermobecher und dem Plan sich mit dem einen Auge der Partnerin oder dem Partner zu widmen und mit dem anderen die Schwimm- und Laufstrecke, bzw. Wechselzone zu begutachten, steht nichts im Wege.

Die Schwimmstrecke lässt sich bei einem Spaziergang an, bzw. um die Binnenalster bestens erkunden. Stellt euch ruhig mal am Alsterdampfer Anleger hin und schaut Richtung Lombardsbrücke. Dies ist der Weg für die Sprint- und Olympische Distanz, welchen es zu bewältigen gilt. Einmal rauf und dann zurück, durch den Tunnel in den Rathauskanal hinein bis zum Ausstieg am Rathausmarkt.

Von dort ruhig mal den langen Weg am Ballindamm – dort befindet sich ja die Wechselzone – entlang gen Kunsthalle gehen. Das Ende, bzw. der Ausgang zur Radstrecke befindet sich dort. Rechts rum geht es, hinein in den Wallringtunnel in Richtung Speicherstadt, Hafen-City, Landungsbrücken. Da bitte dann nicht am Tunnelrand längs gehen oder mit dem Sonntag-Morgen-Brötchen-hol-Rad gemütlich hinein radeln! Ich wies ja bereits daraufhin, und tue es nochmal: Möchte nicht irgendwo lesen müssen, dass usw. ….

Steht Ihr also nun an der Ecke Ballindamm, am Ende der Wechselzone, dann rüber über die Straße und dem Weg an der Binnenalster folgen, über die Lombardsbrücke rüber und dann geht es nach unten direkt ans Ufer. Ihr seid da schon auf dem ersten Teil der Laufstrecke. Könnt euch da also mal ein Bild von den ersten Metern der Strecke machen. Interessant hierbei wird dann ja der Verbindungstunnel unter der Lombards- und Kennedybrücke in Richtung Außenalster. Dieser ist schmal und dort wird es während des Wettkampf auch meist eng und voll. Die Teilnehmer der olympischen Distanz können zwischen den beiden Brücken auch einen Blick auf ihre Schwimmstrecke werfen. Kurz nach der Kennedybrücke ist ja der Wendepunkt. Bitte, bitte, diese nicht auch testen! Nicht ins Wasser hüpfen und die Binnenalster gen Rathauskanal durchschwimmen! Finden die Schwäne, Gänse, Enten und Alsterdampfer nicht gut und im Zweifel auch nicht der Autor dieser Zeilen!

Habt Ihr dann die Außenalster erreicht, weiter an selbiger gen Norden entlang flanieren. Die Laufstrecke führt ja dort entlang. Spaziert weiter bis zum „Cliff“. Da gibt es dann ein Eis für den Rückweg. Vielleicht auch Zwischenstopp auf einen Kaffee mit Alsterblick. Oder gegenüber mal ein frisches Schlückchen bestes Hamburger Trinkwasser genießen. So hat man die Strecke sich angeguckt, mit dem Partner Zeit verbracht und das bei tollem Wetter. Was will man mehr?!

Und trainieren kann man dort ja noch später.

Bleibt sportlich!

HAMBURG WASSER World Triathlon 2018

Weitere Informationen zum HAMBURG WASSER World Triathlon 2018 gibt es hier.

Zurück zur Übersicht

Trainingstagebuch