Gut für Mensch und Umwelt:

Trinkwasser aus dem Hahn statt aus der Kiste

Beim Wasser haben Verbraucher die Qual der Wahl. Wer auf frisches, gesundes Wasser setzt und keine Kisten schleppen will, dreht einfach den Hahn auf. Denn aus den Leitungen sprudelt strengstens kontrolliertes Trinkwasser in höchster Qualität.

Jeden Tag liefert HAMBURG WASSER 313.425 m³ bestes Trinkwasser. Das Labor des Hamburger Wasserversorgers untersucht regelmäßig, an einigen Stellen sogar zweimal täglich, ob das Trinkwasser den strengen Vorgaben des Gesetzgebers entspricht. Kontrolliert wird unter anderem bei der Wassergewinnung im Förderbrunnen, bei der Aufbereitung im Wasserwerk und bei der Verteilung durch das tausende Kilometer lange Rohrnetz. Hunderte Parameter werden unter die Lupe genommen.

„Die Qualität des Hamburger Trinkwassers ist ausgezeichnet. Das Besondere ist, dass unser Wasser ausschließlich aus unterirdischen und damit gut geschützten Reservoirs kommt“, erklärt der Leiter des Labors von HAMBURG WASSER, Björn Marquardt. In anderen Regionen Deutschlands wird Trinkwasser auch aus Oberflächengewässern wie Flüssen oder Seen gewonnen. Das ist in Hamburg nicht nötig. Das Wasser, das aus Hamburger Hähnen sprudelt, wird viel häufiger und strenger geprüft als gesetzlich vorgeschrieben. Mit ihren genauen Analyseinstrumenten könnten die Experten sogar nachweisen, wenn jemand ein Stück Würfelzucker in die Alster werfen würde.

Auch die Stiftung Warentest empfiehlt das Wasser aus dem Hahn. Dass die Qualität des Hamburger Trinkwassers stimmt, bestätigte auch der jüngste Test vom Juni 2019. Tristan Jorde, Umweltberater bei der Verbraucherzentrale Hamburg, erklärt: „Das Leitungswasser in Hamburg ist so gut, dass es nicht gefiltert werden muss. Filtersysteme verschlechtern die Qualität sogar oft.“ Es reicht, Leitungswasser gut ablaufen zu lassen, es kühl zu stellen und den Wasserhahn regelmäßig zu reinigen.

Pluspunkte gibt’s übrigens auch bei der Umweltbilanz, denn Trinkwasser aus der Leitung muss nicht abgefüllt, verpackt und transportiert werden. Und es schont den Geldbeutel: Im Discounter ist ein Liter des günstigsten Mineralwassers ab 13 Cent zu haben. Der Liter Leitungswasser kostet inklusive Abwasser-Entsorgung knapp 0,4 Cent. Und geschmacklich kann es sowieso mit Mineralwasser mithalten.

Flasche oder Hahn

Was ist drin?

Trinkwasser wird in Hamburg ausschließlich aus Grundwasser gewonnen. Im Wasserwerk werden natürlicherweise im Grundwasser vorkommende Bestandteile  - z.b. Eisen und Mangan - herausgefiltert. Strenge und gewissenhafte Kontrollen sind ein Muss. Sie garantieren Trinkwasser in Spitzenqualität.

Mineralwasser kommt aus unterirdischen Wasservorkommen. Es wird am Quellort untersucht und abgefüllt. Seine Bestandteile dürfen nicht verändert werden. Ausschließlich Schwefel, Eisen und Kohlensäure können entzogen oder zugesetzt werden.

Quellwasser stammt ebenfalls aus unterirdischen Quellen und muss vor Ort abgefüllt werden. Es muss den Trinkwasser-Kriterien entsprechen.

Tafelwasser ist kein natürlich gewonnenes Wasser, sondern wird gemischt zum Beispiel aus Mineral- und Trinkwasser. Bei der Herstellung dürfen auch Meerwasser, Natriumchlorid und andere Stoffe zugesetzt werden. Es kann überall produziert und abgefüllt werden.

Heilwasser ist nach dem Arzneimittelrecht zugelassen. Es muss einen Mindestgehalt an Mineralstoffen und Spurenelementen aufweisen. Die Zusammensetzung wird auf dem Etikett angegeben.

Wasseranalysen

Wie gut ist mein Wasser?

Unser Trinkwasser ist ohne jede Einschränkung zum Genuss geeignet, auch für Babys und Kleinkinder.

Zu den Analysen 
Trinkwasser unterwegs kostenlos geniessen

Trinken ist gesund und lebensnotwendig. Auch unterwegs ist es wichtig, das Trinken nicht zu vergessen. Hier können Sie unterwegs kostenlos Ihren Durst mit bestem Trinkwasser stillen.

Zum Artikel