Versorgungssicherheit in Krisenzeiten

Wasserbrauch in Hamburg

Nachdem das bundesweite Kontaktverbot seit Wochen das Leben der Menschen beeinflusst, lassen sich diese Veränderungen auch im Wasserverbrauch ablesen.

Das Kontaktverbot und der Shutdown des öffentlichen Lebens sorgen dafür, dass sich der Alltag größtenteils Zuhause abspielt. Die Verbräuche verlagern sich vom Zentrum mit vielen Unternehmenssitzen in die besiedelten Außenbezirke. In der Versorgungszone Mitte, die große Teile der Hamburger Innenstadt mit ihren vielen gewerblichen Kunden versorgt, ist der tägliche Bedarf seit dem 16. März um 4 Prozent gesunken. In den Versorgungszonen, die eher am Rand der Stadt liegen, ist der Wasserverbrauch hingegen gestiegen. Ein Beispiel: In der Zone West wird durchschnittlich 4 Prozent mehr Wasser pro Tag verbraucht als in der Zeit vor dem 16. März. Und auch die Zeiten der höchsten Abgabe hat sich verändert. Während die Hamburger Bevölkerung im Normalfall zwischen 7.45 Uhr und 8.15 Uhr das meiste Wasser verbraucht, hat sich diese Zeit auf ca. 9.30 Uhr bis 10 Uhr verschoben. Ein Grund könnte die höhere Flexibilität im Homeoffice sein. Inzwischen machen sich die Lockerungen wieder mehr und mehr bemerkbar und die Zeit der Spitzenabgabe zieht sich in die Breite.

 

Die Animation zeigt eine Verschiebung des Wasserverbrauches aus dem Stadtzentrum in die Peripherie anhand unterschiedlich großer Wassertropfen.

Einen interessanten Aspekt bietet die Frage nach einem Coronaeffekt bei der Wassernutzung. Zwar haben wir in März, April und Mai insgesamt rund drei Prozent mehr Wasser abgegeben als in den Vorjahren. Aber: Unser Geschäft ist sehr witterungsabhängig. Zu Beginn der Krise hatten wir in Hamburg viele sonnige Tage. Menschen mit Garten haben da sicherlich öfter den Gartenschlauch in der Hand gehabt, um die durstigen Pflanzen zu versorgen. Das ist ein ganz normaler Effekt, eine eindeutige Veränderung durch die COVID-19-Krise lässt sich daraus nicht ableiten.


Aus unserem Archiv

Infografiken

Die Grafik zeigt den im Tagesverlauf um etwa zwei Stunden verschobene Wasserabgabe am Beispiel von Mittwoch, 04.03.2020, und Mittwoch, 01.04.2020 Liegt's am Homeoffice?

Die Zeit am Morgen mit der höchsten Wasserabgabe, hat sich um gut zwei Stunden nach hinten verschoben.

Die Grafik zeigt den Spitzenverbräuche im Wochenverlauf von 327.888m³ am Sonnabend, 21.03.2020, und von 338.589m³ am Mittwoch, 25.03.2020. Wochentage im Vergleich

Wird am Mittwoch und Sonnabend am meisten geduscht?

Die Grafik zeigt ein Sinken des Wasserverbrauches in der Zone Mitte bei gleichzeitigem Anstieg in der Zone West mit Inkraftreten der Schulschließungen am 16. März für den März 2020. Vom Zentrum in die Peripherie

Geschlossene Schulen und Geschäfte sorgen dafür, dass in der Innenstadt weniger Wasser verbraucht wird.