Wasserversorgung ist gesichert

Wegen der anhaltenden Trockenheit gab es in den letzten Tagen Berichte über Wasserknappheit in manchen Regionen Deutschlands. In Hamburg und den Umlandgemeinden ist die Trinkwasserversorgung aber nicht gefährdet.


Die vergangenen Tage waren besonders heiß: Wer konnte, flüchtete ins Freibad oder an den Badesee. Auch bei der Wasserabgabe hat sich das Wetter bemerkbar gemacht. Normalerweise verbrauchen die Menschen in Hamburg und Umgebung an einem Tag im Schnitt rund 340.000 Kubikmeter Trinkwasser. In den letzten Tagen stieg der Verbrauch durchschnittlich auf mehr als 400.000 Kubikmeter. Das sind etwa 60.000 Kubikmeter mehr als die übliche Abgabemenge. Das ist aber kein Grund zur Sorge. Was vielen möglichweise nicht bewusst ist: Bei den unterirdischen Grundwasservorkommen kommt im Sommer ohnehin kaum etwas an, nur in den nasseren Wintermonaten können diese sich wieder auffüllen.

Grundwasser entsteht im Winterhalbjahr

Die Regenfälle im Sommer tragen kaum zum Entstehen von Grundwasser bei, da der Regen verdunstet oder von Pflanzen aufgebraucht wird bevor er zur Grundwasserneubildung beitragen kann. Das Grundwasser bildet sich fast ausschließlich aus dem Regen, der im Winterhalbjahr von Oktober bis März, fällt.

Dabei sickert das Wasser, welches nicht verdunstet, durch Pflanzen verbraucht oder in Gewässer abfließt, durch die verschiedenen Erdschichten aus Sand, Kies oder auch Lehm, sodass es dabei gefiltert und gereinigt wird. Die Abwärtsbewegung des Sickerwassers endet dann, wenn es auf die Grundwasseroberfläche trifft. HAMBURG WASSER nutzt zur Trinkwassergewinnung vor allem tiefliegende, gut geschützte Grundwasserreservoire zwischen 100 bis 400 Metern unter der Erdoberfläche. Wenn das Wasser aus den Tiefbrunnen entnommen wird, war es Jahre, Jahrzehnte und auch Jahrhunderte unterwegs.

Daher sind die für die Trinkwassergewinnung hauptsächlich genutzten tiefen Reservoire von saisonalen Ereignissen, wie einem Hitzesommer, wenig betroffen. Diese reagieren auf langfristige Ereignisse, zum Beispiel über mehrere Jahre anhaltendes Ausbleiben von Winterniederschlägen, was bis heute nicht eingetreten ist.

Dennoch ist es natürlich wichtig, dass wir als Gesellschaft verantwortungsbewusst mit der kostbaren Ressource Wasser umzugehen. Als lokaler Versorger setzt sich HAMBURG WASSER besonders für den Schutz des Grundwassers, durch beispielsweise die Einrichtung von Wasserschutzgebieten, ein. Denn auch künftig soll sauberes, gesundes Wasser aus dem Hahn kommen.