Ressourcen für die Zukunft

Phosphorrückgewinnung


HAMBURG WASSER betreibt seit Juli 2015 gemeinsam mit dem Recycling-Dienstleister REMONDIS eine Pilotanlage zur Rückgewinnung von Phosphor auf dem Klärwerk Hamburg. Phosphor wird vom Menschen über die Nahrung in Form von Phosphat aufgenommen. Der Mineralstoff treibt wichtige Stoffwechselprozesse im menschlichen Körper an und sorgt unter anderem für feste Zähne und Knochen. Über menschliche Ausscheidungen gelangt der wertvolle Stoff ins Abwasser und landet schließlich im Klärschlamm.

Pilotanlage auf dem Klärwerk Hamburg
Pilotanlage auf dem Klärwerk Hamburg

Das Tetraphos-Verfahren

Mit dem von REMONDIS entwickelten sogenannten Tetraphos-Verfahren kann nun die hochwertige Phosphorsäure aus der Klärschlammasche gewonnen werden. Dazu wird die phosphorreiche Asche in verdünnter Phosphorsäure gelöst. Die Asche erhöht die Phosphorsäurekonzentration, sodass weitere Phosphorsäure entsteht. Anschließend werden außerdem Inhaltsstoffe wie Calcium, Aluminium und Eisen aus der Asche entfernt. Diese Stoffe werden ebenfalls weiterverwertet. Das Aluminium wird beispielsweise direkt im Klärwerk als Fällmittel bei der Abwasserreinigung genutzt. Das gelöste Calcium kann als Gips abgetrennt und als Baustoff genutzt werden.

Einmaliges Verfahren

Weltweit erstmals kann mit diesem Verfahren der wichtige Rohstoff, der sich bei der Abwasserreinigung in der Klärschlammasche konzentriert, wirtschaftlich effizient recycelt werden. Phosphor ist weltweit nur begrenzt vorhanden, aber essentiell für das Pflanzwachstum und damit für die Nahrungsmittelproduktion insgesamt. Langfristig soll die in Hamburg anfallende Klärschlammasche komplett verwertet werden, um Phosphor zurückzugewinnen.