20.08.2020 Druckschwankungen in Großhansdorf, Hoisdorf, Braak, Stapelfeld, Langelohe, Stellau und Papendorf

Arbeiten am Trinkwassernetz können zu Trübungen führen

Das Trinkwasser von HAMBURG WASSER wird zu 100% aus Grundwasser aufbereitet. Mineralien wie z.B. Eisen und Mangan sind natürlicherweise im Grundwasser enthalten. Bei der Aufbereitung im Wasserwerk wird dem Grundwasser zum größten Teil Eisen und Mangan entzogen. Dennoch verbleibt ein kleiner Anteil im Wasser, der sich an der Rohrwandung ablagern kann. Veränderte Fließrichtung sowie Druckschwankungen innerhalb des Leitungsnetzes können dazu führen, dass sich natürliche Eisen- und Kalkablagerungen lösen und zu einer bräunlichen Verfärbung des Wassers führen. Die Trübungen sind gesundheitlich unbedenklich. 

Absperrvorrichtungen sind äußerst wichtige Armaturen des Trinkwassernetzes, weil sie im Störfall dafür sorgen, die Wasserversorgung über andere Leitungswege sicherzustellen. Gleichermaßen können sie verhindern, dass bei einem Rohrbruch große Mengen Wasser austreten. Sie müssen deshalb stets einwandfrei funktionieren.

Wichtiger Hinweis: Das getrübte Wasser ist gesundheitlich unbedenklich. Das Wasser kann getrunken werden. Wenn Trübungen auftreten, ist Vorsicht bei Benutzung des Wassers für gewerbliche Zwecke und beim Wäschewaschen geboten. Warmwassergeräte wie Boiler, Durchlauferhitzer und Gasthermen sollten erst dann genutzt werden, wenn ausreichend Kaltwasser abgelaufen und keine Trübung mehr sichtbar ist.

Kontakt

Pressestelle

HAMBURG WASSER
Billhorner Deich 2
20539 Hamburg
040 78 88 88 222
presse(at)hamburgwasser.de

Kontaktdaten ausschließlich für Presseanfragen

Ole Braukmann
Pressesprecher

Sabrina Schmalz
Pressereferentin

Janne Rumpelt
Pressereferentin