Zum Seiteninhalt springen

Geschäftsbericht 2023

Klimafolgenanpassung ist eine unserer zentralen Aufgaben geworden. Mit dem Ausbau unserer Netze und anderen Maßnahmen zur Klimaanpassung Hamburgs sind und bleiben wir ein aktiver Partner der Freien und Hansestadt beim Umbau der städtischen Infrastruktur hin zur klimasensiblen Schwammstadt.

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Autor des Inhalts: Hamburg,. Datum der Veröffentlichung:

bewegte Zeiten sind zur neuen Normalität geworden. Die Herausforderungen der letzten Jahre – von der Corona-Pandemie über gestörte Lieferketten und Energiemärkte bis hin zu den wirtschaftlichen Folgen des Klimawandels – haben uns gezeigt, wie wichtig Anpassungsfähigkeit und Resilienz sind. Besonders stolz sind wir darauf, dass wir in der Lage waren, unter diesen schwierigen Bedingungen die Versorgungssicherheit zu gewährleisten und dennoch wirtschaftlich erfolgreich zu arbeiten.

Die letzten Jahre haben uns auch gezeigt, wie bedeutend der Umgang mit dem Klimawandel ist. Klimafolgenanpassung ist eine zentrale Aufgabe von HAMBURG WASSER geworden. Wir stellen die Wasserversorgung und Stadtentwässerung trotz veränderter Bedingungen sicher, indem wir unser Netz ausbauen, neue Methoden zur Wasserversorgung erproben und dezentrale Lösungen umsetzen. Mit Projekten wie der Aufbereitung von Grauwasser und unserem Beitrag zum Umbau Hamburgs zur Schwammstadt verbessern wir das Klima in unserer Stadt. Monitoring von Wetterdaten und Grundwasserständen ermöglichen es uns, frühzeitig auf Veränderungen zu reagieren. Unsere gesamtheitliche Strategie zur Klimaanpassung bündelt diese Maßnahmen und prüft unsere Geschäftsprozesse auf weitere Risiken. So identifizieren wir weiteren Anpassungsbedarf für eine widerstandsfähige Infrastruktur.

Ingo Hannemann und Gesine Strohmeyer, Geschäftsführung HAMBURG WASSER
Unser Ziel ist es, nachhaltiges Wachstum zu fördern, indem wir Klimafolgenanpassung, wirtschaftliches Handeln und die Vielfalt unserer Belegschaft und Gesellschaft harmonisch miteinander verbinden.
Ingo Hannemann und Gesine Strohmeyer, Geschäftsführung HAMBURG WASSER

Innovation und Nachhaltigkeit bleiben der Schlüssel zur Sicherung unserer Wasserressourcen. Ein wesentlicher Faktor für unseren Erfolg und unsere Anpassungsfähigkeit ist die Diversität in unserem Unternehmen. Unterschiedliche Perspektiven und Fähigkeiten ermöglichen es uns, flexibel und kreativ auf die komplexen Anforderungen unserer Zeit zu reagieren. Vielfalt zeigt sich bei uns nicht nur in der Zusammensetzung unserer Belegschaft, sondern auch in der Art und Weise, wie wir auf Herausforderungen reagieren und innovative Lösungen entwickeln. Unser Engagement bildet sich auch auf unserem Titelbild dieses Berichts ab, das unsere Unterstützung für die bundesweite Kampagne #Zusammenland symbolisiert. Um ein starkes Zeichen für Freiheit und Diversität in der Hansestadt zu setzen, haben wir den Kampagnenmotiven eine Bühne mitten im Hamburger Hafen gegeben.

Indem wir unterschiedliche Perspektiven fördern, vermeiden wir Ausgrenzung und sichern nachhaltiges Wachstum – für HAMBURG WASSER, unsere Stadt und die Gesellschaft.

Ingo Hannemann (Geschäftsführer)
Gesine Strohmeyer (Geschäftsführerin)

Geschäftsbericht zum Download

Geschäftsbericht 2023

Wegbereiter des Wandels

Unter unseren Füßen sorgen riesige Kanäle seit etwa 180 Jahren dafür, dass Hamburg nicht absäuft. Aber auch sie müssen mal saniert werden.

Wegbereiter des Wandels

Stauraum in und unter Hamburg

Bei Regenmassen entlasten große Becken das Kanalsystem unserer Stadt: Manche erinnern an Teichanlagen, andere sind eindrucksvolle unterirdische Hallen. Über Entwässerung in der Metropole.

Mehr über Stauraum in und unter Hamburg

Weitere Artikel zum Thema

Wilhelm Holthusen

Auf Betreiben der Nationalsozialisten sollten die Hamburger Wasserwerke 1933 „nicht arische“ Beschäftigte entlassen. Direktor Wilhelm Holthusen weigerte sich – und musste deshalb wenige Tage später selbst gehen. Vom ersten Direktor der Hamburger Wasserwerke – eine Spurensuche.

Artikel lesen

HAMBURG WASSER gedenkt Italo Carlini

Italo Carlini war ein italienischer Militärinternierter, der bei den Wasserwerken als Zwangsarbeiter eingesetzt wurde.

Artikel lesen

Kunstaktion zum Weltwassertag im Herzen von St. Pauli

Zum Weltwassertag erstrahlt unser Pumpwerk Hafenstraße mit frischer Fassade – und der passenden Botschaft: „ZUSAMMEN FÜR WASSER“.

Artikel lesen
Eine Frau schreibt mit weißer Farbe an die blaue Wand des Pumpwerks Hafenstraße.