Zum Seiteninhalt springen

Dezentrale Schmutzwasser-beseitigung

Möglichkeiten der Schmutzwasserbeseitigung in Hamburger Umlandgemeinden, wenn ein Anschluss an die öffentliche Kanalisation nicht möglich ist.

Grundsatz der Schmutzwasserbeseitigung

In Hamburg und Umland gilt das Prinzip der zentralen Schmutzwasserbehandlung: Außer in Streulagen sind alle bebauten Grundstücke an die Kanalisation und damit an die zentrale Abwasserbeseitigung mit den Klärwerken angeschlossen. Es soll damit sichergestellt werden, dass Gewässer weitgehend von belastenden Einleitungen freigehalten werden.

Nur für nicht erschlossene Gebiete oder Einzelgrundstücke mit großer Entfernung zu bestehenden öffentlichen Abwasseranlagen kommen dezentrale Lösungen wie Sammelgruben oder Kleinkläranlagen zur Anwendung.

In Artikel 3 der EG-Kommunalabwasserrichtlinie ist folgendes festgelegt: Ist die Einrichtung einer Kanalisation nicht gerechtfertigt, weil sie entweder keinen Nutzen für die Umwelt mit sich bringen würde oder mit übermäßigen Kosten verbunden wäre, so sind individuelle Systeme ... erforderlich, die das gleiche Umweltschutzniveau gewährleisten.

Möglichkeiten der dezentralen Schmutzwasserbeseitigung

In den nicht erschlossenen Gebieten bleiben den Hauseigentümern - abhängig von den örtlichen Gegebenheiten - folgende Möglichkeiten:

  • Abwassersammelgruben (wasserdicht!) mit regelmäßiger Abfuhr des gesamten Inhalts
  • Versickerung nach Behandlung in einer Kleinkläranlage (für maximal etwa 50 Einwohner)
  • Direkteinleitung in ein oberirdisches Gewässer nach Behandlung in einer Kleinkläranlage

Zuständigkeit für Kleinkläranlagen

Weitere Informationen zur Versickerung und Einleitungen in oberirdische Gewässer sowie Anträge für die Erteilung einer wasserrechtlichen Erlaubnis erhalten Sie bei der jeweils zuständigen Unteren Wasserbehörde.

HAMBURG WASSER ist für die dezentrale Schmutzwasserbeseitigung in folgenden Gemeinde verantwortlich: Barsbüttel (Ortsteile Barsbüttel und Stellau), Ellerbek, Bönningstedt, Dassendorf, Großhansdorf und dem AV Siek (Braak, Brunsbek, Hoisdorf, Siek und Stapelfeld).

Bitte füllen Sie das entsprechende Formular aus und reichen es bei HAMBURG WASSER per E-Mail oder Post ein:
Hamburger Stadtentwässerung AöR
Antragsmanagement – D 43
Postfach 26 14 55
20504 Hamburg

sielanschluss@hamburgwasser.de

Formulare für Kleinkläranlagen und Sammelgruben

Downloads

Antragsformular für Kleinkläranlagen in Stormarn

Gilt in: Großhansdorf, Siek, Braak, Brunsbek, Hoisdorf und Stapelfeld (AV Siek) und Barsbüttel (OT Barsbüttel, OT Stellau)

Antragsformular für Kleinkläranlagen in Bönningstedt

Antragsformular für Kleinkläranlagen in Dassendorf

Antragsformular für Kleinkläranlagen in Ellerbek

Antragsformular auf Abflusslose Sammelgruben (ASG) Umland