Zum Seiteninhalt springen

Stagnationswasser: Kurz laufen lassen

Morgens und vor allem nach längeren Abwesenheiten sollten Sie das Wasser vor dem Trinken zunächst laufen lassen, um sogenanntes Stagnationswasser aus Ihrer Leitung zu spülen.

So vermeiden Sie Stagnationswasser

Autor des Inhalts: HAMBURG WASSER. Datum der Veröffentlichung:

  • Wenn Sie etwa vier Stunden kein frisches Wasser gezapft haben, lassen Sie es so lange ablaufen, bis es gleichbleibend kalt aus dem Hahn kommt. Jetzt ist es frisch und von bestmöglicher Qualität. Wichtig ist das vor allem nach dem Urlaub oder längerer Abwesenheit.
  • Sie haben ein Gästebad, das kaum genutzt wird? Eine Ferienwohnung, die monatelang leer steht? Oder sind über mehrere Wochen nicht zuhause? Spülen Sie die Leitungen regelmäßig durch. So wird Stagnation unterbrochen und die ursprüngliche Qualität von Leitungen und Wasser bleibt erhalten.
  • Warmwasser aus der Leitung wird eher nicht zum Trinken und Kochen empfohlen. Es schmeckt im Allgemeinen weniger gut als kaltes Wasser und kostet mehr Energie, bis es bei Ihnen aus dem Hahn fließt. Je nach Leitungsmaterial und -System können sich Stoffe daraus außerdem in warmen Wasser besser lösen, im Trinkwasser anreichern und so dessen Qualität mindern.

Was passiert, wenn Wasser lange in der Leitung steht?

Das sogenannte Stagnationswasser muss nicht zwangsläufig belastet sein, es birgt aber gewisse Risiken. Es kann zum Beispiel passieren, dass Partikel aus den Rohren der Hausinstallation freigesetzt werden und ins Trinkwasser übergehen.

Außerdem enthält Trinkwasser nach der Aufbereitung im Wasserwerk in geringsten Mengen Mikroorganismen, die sich nicht vermehren sollen. Gehen Sie auf Nummer sicher, trinken Sie nur Wasser, das kalt aus Ihrer Leitung kommt.

Weiterlesen? Weitere Informationen finden Sie in dem Ratgeber "Trinkwasser aus dem Hahn" vom Umweltbundesamt.

Natürlich aus dem Grundwasser aufbereitet

Frisch aus dem Werk bei Ihnen in der Leitung: So können Sie ihr Trinkwasser ohne Probleme genießen.

Wussten Sie, dass unser Hamburger Leitungswasser ausschließlich aus gut geschützten Quellen im Untergrund gewonnen wird? Mancher Regentropfen ist dabei 100 Jahre unterwegs durch das Erdreich, bevor unsere Pumpen ihn wieder ans Tageslicht holen. 

Weitere Artikel zum Thema

Ein lebendiges Fenster in die Vergangenheit

In der Nordheide wird ein alter Wald von HAMBURG WASSER Teil eines neuen Naturschutzgebietes. Der Krattwald und ein ihn umgebender Schutzwall geben Einblicke, wie Wälder und Heide vor mehr als 250 Jahren genutzt wurden. Überlieferungen zufolge diente der historische Wald den Anwohnern auch als sogenannter Thingplatz für Gerichtsversammlungen.

Artikel lesen

Mehr Trinkbrunnen für Hamburg

Neuer Trinkbrunnen in Harburg: Durstlöschen auf dem Seeveplatz.

Artikel lesen

Förderung hat keinen Einfluss auf Pastor Bode Teich

Schwankende Pegel des künstlich angelegten Teichs wurden in der Vergangenheit mit unserer Förderung zusammengebracht. Aktuelle Stellungnahme zeigt: Ursächlich ist ausbleibender Regen und nicht die Förderung von Grundwasser.

Artikel lesen