Zum Seiteninhalt springen

Für Toleranz, Respekt, Diversität

Bei HAMBURG WASSER engagieren wir uns für ein vorurteilsfreies und inklusives Miteinander und beziehen klar Haltung gegen alle Formen von Diskriminierung, Rassismus und Sexismus.

Autor des Inhalts: HAMBURG WASSER. Datum der Veröffentlichung:

Als Hamburgs Trinkwasserversorger und Abwasserentsorger spielt Sicherheit für uns eine besondere Rolle: Wir liefern täglich frisches, sauberes Trinkwasser an über zwei Millionen Menschen und kümmern uns ebenso sorgfältig um eine sichere, umweltschonende Abwasserentsorgung.

Sicherheit ist uns auch als Arbeitgeber wichtig: Wir sorgen für einen Rahmen, in dem unsere knapp 2.500 Beschäftigten ihre Arbeit bestmöglich anpacken können und sich rundum wohlfühlen.

Gegen jede Form von Diskriminierung

Ein offenes, inklusives und vertrauensvolles Arbeitsumfeld sowie ein respektvolles und friedliches Miteinander gehören für uns zu diesem Rahmen dazu. Daher setzen wir uns bei HAMBURG WASSER klar gegen alle Formen von Diskriminierung, Rassismus und Sexismus ein. Wir wissen, dass es manchmal nicht leicht fällt, diese Themen offen anzusprechen. Mit verschiedenen Angeboten unterstützen wir unsere Mitarbeitenden deshalb und lassen sie besonders dann nicht allein, wenn sie Ausgrenzung erfahren.

Wie wir uns einsetzen

So informieren wir aktiv über alle relevanten Ansprechpersonen, Beratungs- und Beschwerdestellen, die unsere Mitarbeitenden im Falle von selbst erlebten oder beobachteten Diskriminierungen kontaktieren können. Wichtig ist uns zudem, unsere Führungskräfte für den Umgang mit solchen Situationen zu sensibilisieren und alle Ansprech- und Beratungspersonen spezifisch zu schulen.

Unter Leitung unseres Referenten für Vielfalt & Chancengleichheit, Jan-Paul Goroncy, konnten wir zudem Trainingsformate schaffen, die unseren Mitarbeitenden tiefere Einblicke in den Themenkomplex und hilfreiche Tipps für den eigenen Arbeitsalltag vermitteln.

Wie gelingt es beispielweise, in Mehrgenerationen-Teams respektvoll und offen miteinander zu arbeiten und die unterschiedlichen Bedürfnisse mitzudenken? Was sind Chancen und Herausforderungen kultureller Vielfalt am Arbeitsplatz? Wie wirken sich unbewusste Denkmuster auf das eigene Verhalten aus und welche Strategien gibt es, sich diese Muster im Arbeitsalltag bewusst zu machen und sie zu überwinden? Neben diesen Trainings haben wir auch spezifische Angebote für unsere Führungskräfte, um sie beim Managen von diversen Teams zu unterstützen.

Als Unternehmen ist uns klar: Wir sind noch nicht gänzlich frei von diskriminierenden Alltagssituationen. Umso wichtiger ist es, unsere Mitarbeitenden mit solchen Angeboten weiter darin zu bestärken, in konkreten Situationen mutig ihre Stimme zu erheben.

Vielfalt bedeutet für mich vor allem, dass niemand einen Teil der eigenen Persönlichkeit am Tor vorm Betriebsgelände abgeben muss und wir alle diese Vielfalt als Stärke begreifen. Deshalb machen wir bei HAMBURG WASSER nicht nur mit Aktionstagen das Thema Vielfalt im Arbeitsalltag sichtbar, sondern schaffen mit verschiedenen Angeboten im Unternehmen einen offenen Raum für Diskussion und Austausch.
Jan-Paul Goroncy

Referent für Vielfalt & Chancengleichheit bei HAMBURG WASSER

#Zusammenland

Vielfalt macht uns stark

Wir sind überzeugt, dass aus Vielfalt Stärke wächst – und unterstützen daher die Kampagne #Zusammenland, die sich für Freiheit, Vielfalt und Willkommenskultur einsetzt.

Weitere Artikel zum Thema

Kunstaktion zum Weltwassertag im Herzen von St. Pauli

Zum Weltwassertag erstrahlt unser Pumpwerk Hafenstraße mit frischer Fassade – und der passenden Botschaft: „ZUSAMMEN FÜR WASSER“.

Artikel lesen
Eine Frau schreibt mit weißer Farbe an die blaue Wand des Pumpwerks Hafenstraße.

Ausstellung im MKG eröffnet

Ausstellung „WaterPressure – Gestaltung für die Zukunft“ am 15. März gestartet. Bis Oktober zeigen rund 75 internationale Projekte Gestaltungsideen rund ums Wasser – eine führt nach Hamburg in die Jenfelder Au.

Artikel lesen

Neues Jahr, neues Glück: Anmeldung für Hamburger Triathlon offen

Nach den Feiertagen sehnen sich viele nach Bewegung und frischer Luft. Wer noch einen Grund für mehr Bewegung sucht: Die Anmeldung für Hamburgs nassestes Sportfest im Sommer läuft bereits.

Artikel lesen